Scareware2017-07-12T19:40:51+01:00

Scareware

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Scareware

Scareware schadet nicht direkt, sondern fordert auf einen Virus downloaden.

Bei Scareware handelt es sich um ein Computer-Schadprogramm, das den Nutzer zu einem Handeln auffordert, ohne jedoch selbst eine schädliche Handlung zu begehen. Das typische Beispiel sind falsche Virenmeldungen, die den Nutzer zu einer bestimmten Handlung auffordern. Klickt dieser auf diesen Link, holt er sich die doch so unerwünschten Viren erst recht auf den PC. Scareware gehört den den Malware-Programmen, die den Nutzer nicht nur verunsichern sollen, sondern auch entsprechend Lösungsvorschläge anbieten. Die Meldung könnte in etwa so aussehen: „Ihr PC ist unsicher, klicken Sie auf diesen Link, um Hilfe zu erhalten“.

Der eigentliche Schaden entsteht, wenn der PC-Besitzer auf diesen Link klickt. In den meisten Fällen führt ein solcher Link auf eine Website, die Lösungsvorschläge gegen Bezahlung anbietet. Es kann sich Scareware aber auch in Pop-Ups verstecken, durch die weitere Schadprogramme auf den Rechner gelangen.

Wie kann sich der Computernutzer vor Scareware schützen?

Es ist einfacher als man denkt. Es sollte peinlich darauf geachtet werden, welche Seite angeklickt wird oder welches Programm man herunterlädt. Viele Schadprogramme verstecken sich auch in den E-Mail-Anhängen. Viele unerfahrene Nutzer öffnen einfach die Anhänge, obwohl sie der Quelle nicht vertrauen können. So gelangt die schädliche Software auf den Rechner. Bilder, Software oder andere Programme sollte man ebenfalls nicht herunterladen, wenn die Quelle nicht vertrauenswürdig ist. Aggressive Pop-Ups, die auf Gefahren durch Viren hinweisen, sind ein Indiz dafür, dass sich gerade hinter dieser Meldung die eigentliche Gefahr versteckt.

Wichtig ist ebenfalls, seinen Virenscanner immer auf dem neusten Stand zu halten. Das gilt auch für das Betriebssystem, das ständig aktualisiert werden sollte. Auch der Einsatz einer Firewall ist von großem Nutzen. Scareware ist nicht etwa ein Problem aus neuer Zeit. Schon zu Zeiten, in denen noch DOS zum Einsatz kam, gaukelte einem die Software vor, ein Virus hätte sich in den Computer eingenistet. Damals war diese Schadsoftware jedoch relativ harmlos, was von der heutigen Variante nicht behauptet werden kann.