DDoS-Angriffe2017-07-07T20:28:34+01:00

DDoS-Angriffe

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

DDoS - Angriff

DDoS-Attacken können Unternehmer runinieren.

DDos-Angriffe bezeichnen eine spezielle Vorgehensweise von Cyber-Kriminellen. Der Ausdruck „DDos“ steht für Distributed Denial of Service. Übersetzt bedeutet das: Es kommt zu einer Dienstblockade. Während einer solchen Dienstblockade ist ein entsprechender Dienst für den Kunden stark eingeschränkt oder im Extremfall gar nicht verfügbar.

Ablauf eines DDos-Angriffs

Ziel einer DDos-Attacke ist es immer, den Server oder Dienst lahm zu legen, sodass er möglichst lange für Kunden unerreichbar ist. Um dieses Ziel zu erreichen, infizieren die Angreifer mehrere Rechner auf der ganzen Welt mit Schadsoftware. Dieses Netz aus infizierten Rechnern, auch Bot-Netz genannt, wird dann für DDos-Angriffe missbraucht. Per Fernsteuerung greifen Hacker mit Hilfe des Bot-Netzes ihr Ziel an und überlasten dessen IT-Infrastruktur mit zahllosen Anfragen. Je größer das Netz der Angreifer ist, desto schwieriger ist es, eine solche Attacke abzuwehren. Wenn die betroffenen Server mit keiner Schutzsoftware ausgestattet wurden, sind sie schnell mit der Menge der Anfragen überfordert und brechen in Folge dessen zusammen. Die Webseite baut sich dann nur sehr langsam auf oder ist überhaupt nicht mehr erreichbar.

Mögliche Motive und Ziele von DDos-Angriffen

Die Attacken können aus unterschiedlichsten Motiven heraus entstehen. Meist handelt es sich um kriminelle Gruppen, die mit der Aktion ein politisches Zeichen setzen oder einfach nur ihr Ansehen in der Szene stärken wollen. Aber auch enttäuschte Kunden oder Konkurrenten auf dem Markt können Auslöser solcher Angriffe sein. So unterschiedlich die Motive sein können, umso klarer ist, dass jeder Angriff im Grunde nur das Ziel verfolgt, dem Unternehmen einen möglichst großen Schaden zuzufügen.

Folgen einer DDos-Attacke

Angriffe auf den Online-Service fügen den betroffenen Unternehmen einen beträchtlichen Schaden zu. Vor allem bei großen Händlern bedeutet bereits eine kurze Trennung vom Netz einen enormen wirtschaftlichen Verlust. Hinzu kommt ein Image-Schaden, der oft erst nach mehreren Jahren behoben werden kann.

Ein weiterer Nachteil für das betroffene Unternehmen besteht darin, dass der Nutzer während einer DDos-Attacke schlichtweg zu einer anderen Webseite wechselt, wenn der gewünschte Anbieter nicht verfügbar ist. Auch der mögliche Diebstahl von Unternehmens- und Kundendaten verursacht enorme Schäden, sowohl wirtschaftlich, als auch in der Reputation.