Sie sind hier:////Bitcoin / Kryptische Währung
Bitcoin / Kryptische Währung2017-07-15T18:58:41+01:00

Bitcoin / Kryptische Währung

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Bitcoin

Bitcoin ermöglichte günstige Zahlungsmethoden.

Bitcoin ist ein Zahlungssystem, das auf digitalen Geldeinheiten beruht. Um die Funktionsfähigkeit und Sicherheit eines digitalen Zahlungssystems zu gewährleisten, werden kryptografische Verfahren eingesetzt. Daher werden für derartige Zahlungssysteme auch die Begriffe kryptische Währung oder Kryptowährung verwendet.

Was sind Bitcoins?

Eine Währung ist zum einen die Bezeichnung für die offiziell gültigen Zahlungsmittel eines Staates bzw. eines Währungsraums, die in Geldeinheiten, wie beispielsweise Euro oder US-Dollar, gemessen werden. Diese Zahlungsmittel können zum Beispiel in Form von Banknoten und Münzen unterschiedlich ausgestaltet sein. Die genaue Ausgestaltung dieser Zahlungsmittel legt die Geldverfassung fest. Auch diese Geldverfassung wird mit dem Begriff Währung umschrieben. Sie enthält die gesetzlichen Rahmenbedingungen, die das gesamte Geldwesen eines Staates bzw. Währungsraums regeln. Unabhängig davon, wie unterschiedlich die Zahlungsmittel aussehen mögen und welche Unterschiede im Regelwerk der Geldverfassung bestehen, hat jede Währung drei Funktionen zu erfüllen. Als allgemein akzeptiertes Zahlungsmittel vereinfacht eine Währung den Tausch von Waren und Dienstleistungen. Daneben dient sie als Wertaufbewahrungsmittel und ermöglicht Sparen. In ihrer dritten Funktion wird sie als Wertmaßstab und Recheneinheit genutzt. Konventionelle Währungen, deren Banknoten und Münzen keinen über den Materialwert hinausgehenden, besonderen eigenen Wert besitzen, erhalten ihren Wert als Tauschmittel erst durch die Akzeptanz unter den Mitgliedern des Währungsraums. Diese Akzeptanz beruht auf Vertrauen in die zentrale Kontrollinstanz der jeweiligen Währung, in der Regel ein Staat bzw. eine Zentralbank. In konventionellen Währungssystemen ist die Zentralbank die einzige Stelle, die Geldschöpfung betreiben kann.

Auch kryptische Währungen dienen dem gleichen Zweck wie konventionelle Währungen. Sie unterscheiden sich von konventionellen Währungen in zwei wesentlichen Punkten. Erstens im Fehlen von physischen Zahlungsmitteln und zweitens in der Art der Kontrollausübung und Geldschöpfung. Die Zahlungsmittel einer kryptischen Währung sind nicht in Form von Banknoten oder Münzen im Umlauf, sondern liegen lediglich in digitaler Form vor. Diese Art der Zahlungsmittel ist jedoch nicht gleichzusetzen mit bargeldlosem oder elektronischem Zahlungsverkehr in konventionellen Währungen. Bei konventionellen Währungen sind Zentralinstanzen, zum Beispiel Banken, für das Funktionieren des elektronischen Zahlungsverkehrs nötig. Die Zahlungen werden zwischen den Kreditinstituten abgewickelt. Kryptische Währungen sind dezentral aufgebaut, sie benötigen für den Zahlungsverkehr, die Aufbewahrung und die Währungsverwaltung weder Banken noch eine andere, übergeordnete Organisation. Die Zahlungsströme werden über die Vernetzung der dezentralen Computer der Nutzer der jeweiligen Kryptowährung durchgeführt. Die Geldschöpfung erfolgt gemeinschaftlich durch die Nutzer selbst. Da auch die Zahlungsmittel einer kryptischen Währung keinen eigenen, intrinsischen Wert besitzen, ist Vertrauen der Nutzer in das System genauso wichtig wie bei einer konventionellen Währung. Basis für das Anwendervertrauen sind kryptografische Protokolle. Diese rechenintensiven Verschlüsselungsalgorithmen sorgen in Kombination mit einer dezentralen Datenhaltung für die Sicherheit des gesamten Währungssystems. Sämtliche Transaktionen innerhalb des Währungssystems werden in einer sogenannten Blockchain gespeichert, einer dezentralen, auf alle Nutzer des Systems verteilen Datenbank, in der die Transaktionen als miteinander verkettete Datensätze abgelegt werden.

Die bekannteste kryptische Währung ist Bitcoin mit ihrer Geldeinheit Bitcoins. Das 2008 erstmals vorgestellte und 2009 gestartete Währungsnetzwerk war die Grundlage für die Entstehung anderer Kryptowährungen wie Ethereum, Ripple oder Steem. Auf verschiedenen Online-Plattformen können konventionelle Währungen in Bitcoins getauscht werden. Dabei errechnet sich der Umrechnungskurs nach dem klassischen Prinzip von Angebot und Nachfrage. On- und Offline-Shops in verschiedenen Ländern akzeptieren mittlerweile Bitcoins als Zahlungsmittel.